Hirn raus - Bewusstsein rein!

Hirn.jpg

Selbstmanagement - schon mal was gehört davon? Vielleicht im Zusammenhang mit motivieren, Zielsetzungen erreichen, Planungsvorgaben erfüllen, lernfähig bleiben, Erfolg haben? Genau, das gehört alles dazu, aber in erster Linie ist Selbstmanagement die Fähigkeit Dich selbst zu managen, d.h. Du kennst die Verhaltensweisen die Dir helfen, dein Leben im Griff zu haben und dabei mit deiner Gefühlswelt in Einklang zu bleiben. In erster Linie ist Selbstmanagement diszipliniertes «nicht denken»! Es geht dabei mehr um SEIN (Emotionen), weniger um TUN (machen, action..). Wenn Dein Selbstmanagement topfit ist, kannst Du:

  • Dich selbst beobachten und deine Gefühle analysieren (Seinszustand).
  • Deine Gefühle gut beeinflussen und steuern.
  • Selbstkontrolle einsetzen und diese gezielt nutzen.
  • Durchhalten, auch wenn’s mal schwierig wird.
  • Dich gut auf neue Situationen einstellen.
  • Auch bei Niederlagen kleine Frustrationen in Schach halten und ans Weitermachen denken.
  • Mit Stress gut zurechtkommen.
  • Deine Zeit bewusst nutzen und einteilen.
  • Neues dazulernen.
  • Fehler eingestehen und daraus lernen.

Angenehme Gefühle beobachten

Wusstest Du, dass angenehme Gefühle, die Du nicht bewusst über mehr als 30 Sekunden im Körper fühlst, gar nicht im emotionalen Gedächtnis abgespeichert werden können? Das haben Neuropsychologen herausgefunden. Wenn wir solche Zusammenhänge kennen und unser Bewusstsein dafür immer weiter entwickeln, welche Situationen im beruflichen oder privaten Alltag uns gut tun und uns Freude machen, können wir unseren inneren Akku ganz gezielt wieder aufladen, indem wir die mit der Situation verbundenen angenehmen Gefühle einfach für 2 bis 3 Minuten intensiv auskosten.

Ein Auto braucht Kraftstoff, um auf vollen Touren fahren zu können ‒ Du auch! Was ist Dein «Kraftstoff»? Was tut Dir gut? Was gibt Dir Energie? Wobei tankst Du auf?

Sorge für positive Erlebnisse. Und steuere ganz bewusst Deine kleinen und großen Energietankstellen an ‒ und zwar bevor Deine Batterien vollständig entleert sind.

 

Hier meine acht Tipps für ein energetisch wirksames und erfolgreiches Selbstmanagement:

 

Kein Selbstmitleid: Sei Dir bewusst, Du wurdest nicht geboren, um zu jammern und zu klagen, sondern um Siege zu feiern. Jeder Mensch, also auch Du (auch wenn Du Dich gegen diese Vorstellung wehren solltest), hat eine Vorstellung von seinem eigenen Wert. Lass Dich weder unter-, noch überschätzen. Das einzig gültige Preisschild ist das, welches Du Dir selbst anheftest. Und darauf steht: Sehr, sehr wertvoll!

Sei bescheiden: Stecke Dir keine übertrieben großen Ziele, sonst werden daraus Träume, an deren Verwirklichung weder Dein Bewusstsein noch Dein Unterbewusstsein glauben. Vertraue darauf, dass die kleinen Erfolge jedes Tages sich kontinuierlich addieren werden.

 Lebe mit Freude: Wenn sich Deine Freude frei entfalten kann, ist das wertvoller als Geld, Macht oder reiner Fleiß. Freude bedeutet: den eigenen Taten vertrauen. Es gibt keinen Menschen, keine Arbeitsstelle und kein Ärgernis, das Du nicht durch Freude zum Guten verändern kannst.

 Sei freundlich: Denk dran, selbst die mürrischsten Zeitgenossen können freundlich sein - wenn Sie auf jemanden wie Dich stoßen, der ihre verborgene Freundlichkeit zu wecken weiß. Jeden Tag wenigstens einen Menschen ein wenig zufriedener oder glücklicher zu machen, indem Du ihn stärkst und ermunterst, das gibt Dir enormen Energiezuwachs.

 Gib nie auf: Jedes Missgeschick, jeder Verlust und jedes Leid enthält eine Lehre, die wirksamer und wertvoller ist als alles, was Du in der Schule oder aus Büchern kennst. Auch wenn es Dir manchmal vorkommt, als ob alles schief läuft und Du alles verlierst - niemals wird ein Schicksalsschlag Dich ganz zerstören. Vertraue darauf, dass erlittenes Leid die wunderbare Fähigkeit besitzt, Deine Talente ans Tageslicht zu fördern, die sonst unerkannt geblieben wären.

Gib Dein Bestes: Vor welcher Herausforderung Du auch immer stehst, sei mit Liebe bei der Sache. Dann wirst Du nicht versagen. Und, fang heute damit an.

Bleib beweglich: Immer schön in Bewegung bleiben, körperlich und geistig. Gib Dich nicht mit dem Zweitbesten zufrieden. Nimm nicht, was Du zufällig bekommst, bleib aktiv.

 Sei dankbar: So groß Dein Wert auch ist, so viel Du auch mit Deinem Willen und Deinen Fähigkeiten erreichst - Du hast Dich nicht selbst erschaffen. Ganz gleich, wie Du Dir die Kraft vorstellst, der Du Dich verdankst - Deine großartigste Fähigkeit ist die Dankbarkeit.